Alacris forscht mit starken Partnern zu COVID-19

Univ.-Prof. Dr. med. univ. Kurt Zatloukal, Leiter des Diagnostic and Research Center for Molecular BioMedicine an der Medizinischen Universität Graz, Österreich: „Wir haben jetzt mit Alacris Theranostics GmbH und einer Reihe von weiteren akademischen und klinischen Partnern ein Projekt zur Analyse von COVID-19 Patienten begonnen. Das Ziel des Projektes ist es, die SARS-CoV-2 Virusinfektion und insbesondere auch die Effekte auf das Gewebe und Immunsystem der Patienten besser zu verstehen. Insbesondere sollen auch Mechanismen der Lungenschädigung charakterisiert werden, um neue diagnostische und Behandlungsansätze entwickeln zu können. Die Medizinische Universität Graz und insbesondere das Diagnostic and Research Center for Molecular BioMedicine haben international herausragende Expertise bei der molekularpathologischen Beurteilung von Geweben und ein speziell ausgerüstetes Hochsicherheitslabor zur Handhabung von infektiösen Proben.“

Mehr Infos zum Hochsicherheitslabor unter: https://www.servustv.com/videos/aa-235wx98891w12

Alacris kann durch ihre Expertise im Bereich der Bioinformatik, Next Generation Sequenzierung und durch ihre patentierte DeepImmune Technologie einen wichtigen Beitrag zum besseren molekularen Verständnis dieser Krankheit leisten. Aus den Ergebnissen des Projekts sollen konkrete neue Ansätze in Diagnostik und zur Behandlung von COVID-19 Patienten entwickelt werden. Förderung für COVID-19 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt. Ein wichtiger klinischer Projektpartner hier ist Prof. Dr. Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie, Technische Universität München. Weitere Anträge sind geplant. Alacris wird hier diese Gelegenheit nutzen, ihren technologischen Vorsprung im Bereich der Präzisionsmedizin und molekularen Diagnostik weiter auszubauen.

So funktioniert das DeepImmune: https://vimeo.com/418992531